Die Band


Mr. Idol

„Muss er denn blond sein?“, das war seine erste Frage. Gottseidank Nein, muss er nicht. Die Stimme zählt und die hat er weiß Gott. Dass er den Idol so geil macht, hätten wir nicht gedacht, als „Sir (Armin) Williams“ das erste mal zur Probe kam.

Super, dass wir ihn haben: Sir Armin Joisten.


Horny

Billy Idol fand er schon immer cool. Aber eigentlich ist seine Tochter der Auslöser für die Band. „wie spielt man sweet sixteen?“. Na klar F, C, Am und eine Prise G Oder? Zur Sicherheit nochmal schnell gegoogelt: „Storytellers? Was das? Der Typ an der Gitarre ist ja geil. So einen Anzug hatte ich damals auch in der gleichen Farbe (leider ein Jahr zuvor für ein Karnevalskostüm zerlegt), gleiche Brille, gleiches Brust-Tupée, beim Talent ist der Typ eindeutig im Vorteil,“. Aber da war es passiert. Die Idee von IdolX war geboren. Schnell noch Michael (Lausi) Lausberg anstiften und schon ging es los. Aufgeben gibt’s nicht, was er sich vornimmt, zieht er auch durch, denn schließlich ist er Stier und Widder zugleich, der Horny: Andreas (Horny) Horn.


Lausi

"Du hast doch mal als Kind Orgel gespielt".

So fing alles an. Talente hat er viele. Feinste E-Gitarren und Bässe selber bauen oder die Schaltung für eine RayGun löten sind nur einige davon.

Bei uns zaubert er mit den schwarzen und weißen Tasten reine Klangerlebnisse. Auch Rassel, Gitarre und Mikro sind nicht sicher vor ihm. Der Fels in der Brandung, Urgestein und Mitbegründer von IdolX: Der Michael (Lausi) Lausberg.


Andy

Der einzige Mann in der Band, der ein bisschen Ähnlichkeit mit einem Musiker von Billy Idol hat. Heute trägt der Multiinstrumentalist und Producer sein prachtvolles Haar kürzer und spielt bei uns einen fetten Bass.

Nicht nur musikalisch eine Bereicherung für die Band. Wir sind froh, dass er bei uns ist: Andy Muhlack!


Robin

Unser Mann für alle Fälle. Wenn der Stamm-Drummer verhindert ist, springt er professionell ein und führt uns taktvoll durch den Abend.

Bereits als er sieben Jahre alt war, hat ihm sein Onkel das erste Drum-Set in den Keller gestellt, Robin die Sticks in die Hand gedrückt und schon war er besessen. An der Akademie Popfarm in Bonn hat er gelernt, nicht nur laut, sondern auch geil zu drummen. Mit dreizehn Jahren spielte er erste Konzerte und gründete kurz darauf seine erste eigene Band.

Inzwischen studiert Robin am Drummers Institute in Krefeld und ist dank all seiner Bühenenerfahrung schon ein echter Profi.